Version:1.0 StartHTML:0000000168 EndHTML:0000003024 StartFragment:0000000435 EndFragment:0000003007

Montag 17.11.2019 Erster Tag – die Crew trifft ein

Thomas G. und Thomas K. waren schon seit einer Woche vorort und damit sehr gut eingewöhnt. Martin, Sebastian, Thomas der Dritte und Stefan treffen im Laufe des Tages auf der Adrienne ein. Nach der Begrüßung durch Thomas und Tanja erfogt die Einteilung der Kajüten sowie ein erster Überblck über die anstehenden Aufgaben. Dann geht es abends zum ersten Sundowner und danach zu einem feinen Abendessen im Restaurante. Den Abend ließen wir mit einem gesellige Beinandersein an Bord der Adrienne ausklingen.

Dienstag 18.11.2019 Vorträge und erste Aufgaben

Während einige von uns die interessanten Vorträge im nahegelegenen Nautischen Zentrum verfolgen, beginnt der Tag für die anderen mit Auspacken und Eingewöhnen. Die Umgebung erkunden, den Kaffee in den Bars ausprobieren, die Ausweise und Zutrittskarten checken, das waren ein paar der Tätigkeiten, denen wir uns widmeten. Die mechanisch Begabten begannen den Traveller zu zerlegen und kämpften mit störrischen Schrauben. Auch die Blöcke der Großschot wurden gekonnt getauscht. Am Abend gab es ein herrliches selbstgekochtes Mahl aus Reis, Curry, Haifisch und karibischer Riesenschnecke. Das Sprengpulver aus Illmitz sorgte bei einigen Tapferen für die scharfe Untermalung.

Mittwoch 19.11.2019

Tagsüber wurde das letzte Mal die Gelegenheit genutzt, die äußerst interessanten Vorträge zu verschiedensten Themen wie Rigging, Funk, Wetter, erste Hilfe und Notfall-Navigation usw. usf. zu besuchen. Dann wurde bis in die Dunkelheit hinein am Boot gearbeitet. Der Windgenerator und der Unterwasser-Generator waren nur einige der Gerätschaften, denen wir uns widmeten. Auch die Getränke wurden geliefert und mussten fachgerecht gebunkert werden. Nach dem täglichen sundowner, von dem wir nicht mehr viel erwischten, ging es nach kurzer Pause gleich zur Kostüm-Party – das Motto lautete „Once upon a time“. Erstaunlich viele und auch vielfältige Kostüme machten die Party zu einem tollen Fest, das erst spät in der Nacht zu Ende ging.